SANDY SCHWERMER arbeitet als Spielerin, Performerin und Regisseurin für Objekt- und Figurentheater auf der Schnittstelle von darstellender Kunst, bildender Kunst und Musik. Sie ist Absolventin der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin (Abt. Puppenspielkunst). Nach dem Studium (2006) lebte und arbeitete sie eineinhalb Jahre in Montreal, Kanada.

Dort unterrichtete sie u.a. am Artistic Training Department des Cirque du Soleil die Artistic Coaches in Spielimprovisation mit Objekten. Das war ein wichtiger Baustein für eine Methode der künstlerischen Vermittlungspraxis, die sie seit 2008 in Theorie und Praxis unter dem Namen GET INTO PLAY (BEGIB DICH INS SPIEL) weiterentwickelt. Sie ist künstlerische Leiterin des Atelier Get Into Play.Druck

 

Im Jahr 2014 war sie Akademie-Stipendiatin der Alfred Töpfer Stiftung „Concerto 21, Konzertformate des 21. Jahrhunderts“. Im Jahr 2015 erhielt sie zusammen mit der Musikerin und Intendantin der Puppenphilharmonie Berlin von der Bundesregierung die Auszeichnung zur Kultur- und Kreativpilotin. Als freischaffende Dozentin arbeitet sie regelmässig an Universitäten mit den Schwerpunkten künstlerische Produktionsweisen und Interdisziplinarität.

Sandy Schwermer hat durch zahlreiche Kooperationen eine langjährige Expertise im Erzeugen und Ordnen von künstlerischem Chaos und im Jonglieren der Werte von Homo Ludens (der spielende Mensch) und Homo Oeconomicus (Wirtschaftsmensch). Seit 2008 gibt sie regelmäßig Workshops, die Künstler*innen das Spannungsfeld von Kunst, Kultur und Wirtschaft auf spielerische Art und Weise nahebringen und begleitet die Teilnehmenden bei ihrer Selbstpositionierung und dem Finden von Verdienststrategien. Bei DigiMediaL hält sie regelmäßig den Impulsvortrag „Kunst zwischen Küssen und Fischen“.